Wieder Präsenz-Ausbildung am 15.07.2021

Aufgrund der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie mit zwischendurch erheblich gestiegenen Inzidenzen, war es uns leider seit September letzten Jahres nicht mehr möglich, Ausbildungsabende der Gemeinschaft in Präsenz durchzuführen.

Somit behalfen wir uns mit monatlichen Zoom-Meetings.

Inzwischen sind die Inzidenzzahlen insgesamt rückläufig und das DRK hat ein, vom Gesundheitsamt genehmigtes Hygienekonzept erarbeitet, so dass sowohl der aktuell laufende Sanitätslehrgang des Kreisverbandes Bochum (in Teil-Präsenz) sowie die Ausbildung in den Gemeinschaften wieder als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden können.

Unsere Gemeinschaft startet daher an diesem Donnerstag mit einer Ausbildung zum Thema HLW.

Zu Beginn aber, konnte unser langjähriges Mitglied, Herr Franz-Josef Ermann, eine Ehrung und Auszeichnung für 45 Jahre ehrenamtliche, aktive Mitgliedschaft im DRK entgegennehmen.

An diese Stelle auch noch einmal einen herzlichen Glückwunsch und natürlich ein großes Dankeschön für solch eine lange Zeit des Engagements im Namen des Roten Kreuzes 😊.

Es war für alle Helfer/innen sehr schön, sich mal wieder „live“ zu sehen und so hoffen wir, dass uns die Pandemie zukünftig nicht wieder dazu veranlasst, unsere monatlichen Treffen nur virtuell durchführen zu können.

Gemeinschaftsabend mit Einsatzübung

Am Donnerstag (18.07.2019) fand unser monatlicher Gemeinschaftsabend statt.
Allerdings verlief dieser anders, als von den Mitgliedern und Helfern erwartet.
Es hieß umziehen in kompletter Einsatzbekleidung inklusive Helm und abrücken mit zwei MTW sowie dem San-Gerätewagen.

Das Ziel wurde nicht verraten. Es ging in den Bochumer Süden, Richtung Dahlhausen zu dem dortigen Schulzentrum.

Hier wurde nun als Übungsszenario ein Unfall beim Chemieunterricht angenommen.

Die Aufgabe der Einsatzkräfte war klar: Aufbau, Einrichtung und Betrieb eines kleinen Behandlungsplatzes und Versorgung von Patienten und sonstigen Betroffenen.

Der Focus an diesem Nachmittag lag auf den zeitgerechten Aufbau und Betrieb des Zeltes inklusive der Beleuchtung.

Nach ca. 35 Minuten war alles eingerichtet, aber das muss deutlich schneller gehen, wir werden somit die Übung zeitnah wiederholen.

Im Anschluss der Übung und nach Rückkehr zum Ehrenamts-und Katastrophenschutzzentrum (EAZ) gab es für alle Einsatzkräfte Currywurst mit dem passenden Getränk dazu.

Hierbei kam die Nachbesprechung nicht zu kurz. 

Ziel der Übung war es natürlich, dass sich die ehrenamtlichen Helfer mit den Materialien auf dem GW-San vertraut machen und Sicher im Umgang werden. Die Schnelligkeit kommt dann fast von alleine.

Diese „Spontan-Übung“ hat allen viel Spaß gemacht.

Ausbildung der Einsatzeinheit am 02.03.2019

Am Samstag, d. 02.03.2019 fand die monatliche Ausbildung der DRK-Einsatzeinheit statt.
An diesem Vormittag stand das Thema „Brandschutz“ auf der Agenda.                               
Als Referent konnte der Zugführer der Freiwilligen Feuerwehr des Löschzuges Bochum-Querenburg gewonnen werden, der hauptberuflich bei einer Brandschutzfirma in Bochum arbeitet.

Nach einem theoretischen Teil, der einer verkürzten Version der Ausbildung zum Brandschutzhelfer entspricht, ging es an die frische Luft, wo sich die Helfer an verschiedenen Feuerlöschern praktisch ausprobieren konnten und natürlich Hinweise zum Umgang für den Ernstfall erhielten.

Höhepunkt war dabei natürlich das Ablöschen eines simulierten Fettbrandes in einer Feuer-Wanne. 


Einsatz-Übung „no risk-no fun“

Am Samstag, d. 08.09.2018 fand das turnusmäßige Übungs-Treffen der Einsatzeinheit des DRK statt.

Die Helfer wurden informiert, dass sie hinter dem Haus der Generationen des DRK zwei Zelte aufbauen sollen, um eine Unfallhilfsstelle zu simulieren, wie sie bei größeren Sanitätsdiensten zum Einsatz kommt.

Anschließend wurden die Helfer in drei sogenannte EVT  (Erst-Versorgungs-Teams) eingeteilt mit dem Auftrag, im dahinter liegenden Grüngelände „auf Streife“ zu gehen. Hier wurde provisorisch ein Campingplatz aufgebaut.

Was die Helfer nicht wussten: Es wurde ein Übungsszenario vorbereitet inklusive einer kleinen Explosion an einem Campingplatz (Gas-Grill)!

 


Kaum traf das erste EVT „routinemäßig“ im geplanten Gelände ein, wurde die „Explosion“ mit etwas Rauch und Technik ausgelöst. Die Helfer waren plötzlich umgeben von 12 „Verletzen“, die professionell geschminkt dargestellt wurden von Mitgliedern der Notfalldarstellung des JRK Bochum und Dortmund. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für diese hervorragende Leistung!

Nun kam schnell Dynamik auf, zwei weitere EVT wurden ins „Einsatzgebiet“ nachgeordert, weitere Rettungsmittel und die Feuerwehr wurden nachgefordert. Natürlich sah das Szenario hier vor, dass die Helfer erst einmal ohne Hilfe von außen mit der Situation umgehen müssen, inklusive Feuer löschen. So musste der Einsatzleiter seine Helfer diesbezüglich leider vertrösten.

Ziel der Übung war es, das Zusammenspiel der einzelnen EVTs sowie das Umschalten von „Null auf Hundert“ der einzelnen Einsatzkräfte aufgrund einer plötzlich auftretenden Ausnahmesituation sowie der professionelle Umgang und Ablauf eines größeren Einsatzes ohne Unterstützung durch Feuerwehr und Rettungsdienst  hierbei.

Im Anschluss fand dann auch eine Auswertung und Nachbesprechung statt, in der Verbesserungspotenziale erörtert wurden.

Aber auch immer Wichtig im Ehrenamt: Es hat Allen auch Spaß gemacht. 

Besichtigung der Feuer-und Rettungswache 3 in Bochum

Am 20.07.2017 nutzten 19 ehrenamtliche DRK-Helfer die Gelegenheit, an einer Führung durch die Feuer-und Rettungswache in Bochum-Werne teilzunehmen.

Ein erfahrener Kollege der Berufsfeuerwehr zeigte und erläuterte unseren Mitgliedern die verschiedenen Bereiche der Wache: Die hauseigene Werkstatt, die Schlauchwäsche mit dem Schlauchlager, die Aufenthalts-und Ruheräume etc.

Erstes Highlight der Führung war dann die riesige KFZ-Halle mit den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr. Besonders beeindruckt waren viele Helfer von dem riesigen Kranwagen der BF. Aber auch der Einsatzleitbus, den einige DRK-Helfer schon durch verschiedene Einsätze (z. B. Evakuierungen bei Fund einer Weltkriegsbombe) von außen her kannten, konnte kurz besichtigt werden.

Als nächstes konnten alle einen Blick in den Führungsraum werfen, der bei Großschadensereignissen zum Einsatz kommt, wenn z. B. mehrere Hilfsorganisationen bei einem Einsatz koordiniert werden müssen.

Das nächste Highlight war dann die Besichtigung der Leitstelle. Hier mussten sich dann alle Helfer besonders ruhig verhalten, damit eingehende Notrufe auch störungsfrei von den Kollegen der Feuerwehr entgegen genommen und weiter bearbeitet werden können. Und in der Tat, in der kurzen Zeit, in der wir uns in der Leitstelle aufhielten, kamen tatsächlich 3 Notrufe herein sowie ein Feueralarm, ausgelöst von einem Rauchmelder eines Gewerbebetriebs.

Diese Führung war für alle Helfer äußerst interessant und lehrreich.

Daher möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei den Kollegen von der BF in Bochum-Werne für ihre freundliche Führung und ausführliche Erklärungen bedanken.

 

Alarmstufe Rot… in der DASA

Aktuell gibt es noch bis zum 24.09.2017 bei der DASA in Dortmund die Sonderausstellung „Alarmstufe Rot“ zu sehen.
Diese Ausstellung beleuchtet Unglücke und Tragödien der Weltgeschichte und zeigt, wie sie entstanden sind. Dazu gehören z. B. Naturkatastrophen, Feuer, Transportunglücke, Industrieunfälle und natürlich auch menschliches Versagen.

Dieses sind alles Themen, mit denen sich auch Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz befassen.

Wie lassen sich Unglücke vermeiden, wie sie verhindern, was tun wenn es passiert ist?

Eine Gruppe unserer Gemeinschaft fuhr am 08.07.2017 nach Dortmund um sich diese Aspekte genauer anzuschauen.

Natürlich kam hierbei aber auch der Spaß nicht zu kurz. Nach der Führung versuchten sich einige Mitglieder im Flugsimulator, im LKW-Fahrsimulator, erlebten den Überschlag in einem PKW oder ließen sich in einem kleinen Zimmer von einem „Erdbeben“ der Stufe 6 durchschütteln.

Ausbildung einmal anders-Lehrreich und interessant war es für alle.

Funkbetriebsübung und Grillen am 20.08.2015

Im Rahmen unseres Gemeinschaftsabends am Donnerstag, d. 20.08.15 fand unsere jährliche Funkbetriebsübung mit dem traditionellen, abschließendem Grillen statt.

Die Funkbetriebsübung fand in Form einer Schnitzeljagd statt und als „Übungsgelände“ durften wir erstmalig, unsere Nachbarn, den Kleingartenverein Bochum-Weitmar Mitte besuchen. Bei schönem Wetter mussten jeweils 2 Gruppen, mit Handfunkgeräten ausgerüstet, 7 Aufgaben erledigen und konnten gleichzeitig den Anblick der schönen Gärten genießen. An dieser Stelle ein herzliches „Dankeschön“ an den KGV Bochum-Weitmar Mitte und seinen Vorsitzenden, Bernd Kahlke für die freundliche Genehmigung , die Schrebergartenanlage zu nutzen. Es hat allen Helfern sehr gut gefallen.
DSCI0011 DSCI0014Zur Belohnung für eine gelungene Übung fand im Anschluss unser Grillen statt. Auch hier spielte uns das schöne Wetter in die Karten. Der Gemeinschaftsabend war mit 18 Mitgliedern sehr gut besucht.
DSCI0029DSCI0026DSCI0030Ich danke Allen, die mitgemacht haben und zum Gelingen des Abends beigetragen haben.