Das Bermuda3Eck lebt: Bochum Total 2022

Nach zwei Jahren Zwangspause war es vom 07. bis 10. Juni wieder soweit. Über 500.000 Besucher*innen zieht es an vier Tagen ins Bermuda3Eck zum Feiern.
Bei einem der größten „Umsonst & Draußen“-Festivals spielen über 100 Live-Acts auf verschiedenen Bühnen. Neben bereits national und international bekannten Künstler*innen, bekommt hier auch der Nachwuchs aus der Region die Chance, auf der großen Bühne zu stehen. Ganz nach dem Motto: „Heute schon sehen, was man morgen hört“.

Auch wir als DRK waren dabei. Unsere Aufgabe bestand darin, eine Einsatzbereitschaft für den Gerätewagen Sanität zu stellen. Hierfür fanden sich für alle vier Tage Einsatzkräfte an unserem Ehrenamtlichen Zentrum ein und hätten bei Bedarf von dort aus direkt zum Festivalgelände abrücken können. Glücklicherweise ist es zu keiner größeren Einsatzlage und damit zu keinem Ausrücken unsererseits gekommen.
Aber natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, unseren Standort auch zeitweise in die Innenstadt zu verlegen, um einen Eindruck von der Feierstimmung zu erlangen.

An dieser Stelle war ebenfalls zu erkennen, wie gut und wichtig eine Zusammenarbeit zwischen allen Hilfsorganisationen und der Feuerwehr ist. Als Komponenten des Katastrophenschutzes verfolgen alle gemeinsam das gleiche Ziel und können nur miteinander Großes erreichen. Ganz im Sinne des Schulterschlusses.

Vielen Dank an alle eingesetzten Einsatzkräfte!

Nachts im Museum: Extraschicht am 25.Juni 2022

An diesen Tag fand die 20. Ausgabe der Extraschicht statt.

Beginn an den 43 Spielorten war jeweils um 17:00 Uhr, der Abschluss für 01:00 Uhr vorgesehen.

In diesem Jahr beteiligte sich auch wieder das Deutsche Bergbaumusem Bochum an dieser Veranstaltung.

Das Deutsche Rote Kreuz wurde seitens des Veranstalters mit der sanitätsdienstlichen Betreuung beauftragt.

Die Besucher hatten die Möglichkeit, die Ausstellung auf eigene Faust zu erkunden inklusive des Anschauungsbergwerks sowie an Fahrten auf das ehemalige Fördergerüst teilzunehmen.

Zur Extraschicht gab es aber auch weitere Aktionen:

Im Atrium unterhalb des Turmes war eine Bühne aufgebaut, auf der Musikbands auftraten.

Besonders beliebt war die Feuershow, die gleich zwei Mal aufgeführt wurde.

Es gab auch auch Aktionen für Kinder ( Sandbilder Kleben/Schmucksteine sieben), sowie weitere, künstlerische Darbietungen wie z. B. Seifenblasenkünstler und Sandmalerei.

Um kurz nach 01:00 Uhr hatte sich das Museum geleert.

Wir mussten lediglich zwei kleine, ambulanten Hilfeleistungen durchführen.

Der Dienst hat uns viel Freude gemacht.

Einsatzübung: Verkehrsunfall mit 3 Verletzten Personen

Zu unserem Gruppentreffen am 23.06.2022 hatte die Gemeinschaftsleitung ein besonderes Übungs-Szenario vorbereitet:

Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen!

Die Aufgabe unserer Mitglieder*innen: 

Absichern der Unfallstelle, lebensrettende Maßnahmen durchführen falls erforderlich, adäquate Erstversorgung, Nachalarmierung des Rettungsdienstes und schließlich Übergabe der Patienten an den Rettungsdienst.

An dieser Übung nahmen insgesamt 13 Helfer und Helferinnen der Gemeinschaft teil.

Die „verletzten“ Personen wurden von der RD (realistische Unfalldarstellung) des JRK Bochum dargestellt.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das JRK!

Nach ca. 2 Stunden war die Einsatzübung beendet.

Es hat allen viel Spaß gemacht trotz großer Hitze und natürlich entsprechende Lerneffekte gebracht.

Die Nachbesprechung/Feedback fand anschließend inklusive Pizza-Essen statt.

Red Dot Design Award 2022

Einen roten Punkt bekommen…das war der Wunsch aller teilnehmenden Produktdesigner*innen beim diesjährigen Red Dot Design Award. Im Rahmen dieses internationalen Designwettbewerbs wird die Designqualität diverser Produkte und Prototypen von einer Jury ausgewertet und prämiert.

Für diese Preisverleihung und natürlich der anschließenden Siegesfeier stellten zwei unserer Einsatzkräfte der Gemeinschaft Nord den Sanitätsdienst am Red Dot Design Museum auf dem Gelände der Zeche Zollverein Essen. Der Dienst begann bereits am Mittag und ging mit der ausgiebigen Feierlaune der Teilnehmenden bis in die frühen Morgenstunden.
Unterstützung für die ausgelagerte Gala am Aalto-Theater Essen wurde von Einsatzkräften einer anderen Gemeinschaft gestellt.

Glücklicherweise blieb es bei einer sehr harmonischen Feier und damit einem ruhigen Dienst ohne Hilfeleistungen für uns.

Für Interessierte an den prämierten Designerprodukten, ist ein Besuch des Museums vor der Kulisse der Industriekultur der Zeche Zollverein nur zu empfehlen.

Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder!

1. Bochumer Stadtwerke-Triathlon des SV Blau-Weiß am 12.06.2022

Rund 400 Teilnehmer nahmen an diesem Triathlon teil, der durch den SV Blau-Weiß organisiert und ausgerichtet wurde.
Die Disziplinen im Einzelnen: 500 Meter Schwimmen, 18,5 Km Radfahren, ca 5 Km laufen.

Bei bestem (Blau-Weißen) Wetter konnte die Veranstaltung durchgeführt werden. 
Das Deutsche Rote Kreuz erhielt den Auftrag für die sanitätsdienstliche Betreuung des Triathlon.

Wir waren mit rund 20 Einsatzkräften vor Ort, inklusive eines RTW sowie zwei KTW.
Im Zielbereich wurde eine kleine Patientenablage eingerichtet.

Um 15:00 Uhr war die Veranstaltung beendet.
Hilfeleistungen durch uns mussten nicht durchgeführt werden.

Der Termin für die 2. Ausgabe steht laut Veranstalter auch schon fest: 18. Juni 2023.

Wir sind gerne wieder mit dabei. 🙂

Feldküche (Gulaschkanone) war gestern..

Wer kennt sie nicht, die gute, alte Feldküche, gerne auch „Gulaschkanone“ genannt, die bereits seit dem 1. Weltkrieg im Einsatz war und zuletzt immer noch gerne beim Katastrophenschutz, der Bundeswehr, aber auch bei Veranstaltungen wie Schützenfeste genutzt wurde.

Woher stammt der Name „Gulaschkanone“ ?

Seinen überaus verbreiteten Umgangsnamen erhielt sie aufgrund der Transportweise: sie war bespannt wie ein Geschütz der Feldartillerie, jedoch war an die Protze statt der Lafette die Küche in gleicher Weise angehängt, außerdem wurde sein schwarzer Rauchabzug bei Nichtgebrauch des Gerätes nach hinten weggeklappt.

Allerdings sind diese Geräte inzwischen in die Jahre gekommen. Ersatzteile sind schwer zu bekommen, da sie nicht mehr hergestellt werden. Auch entspricht die Art der Zubereitung nicht mehr den heutigen Hygienestandards.

Daher hat das Land NRW bereits 2020 damit begonnen, 108 moderne Feldküchen an Hilfsorganisationen auszuliefern. 

Die Küche ist in Gebäuden und unter freiem Himmel nutzbar, weil sie aus speziell für den mobilen Einsatz zugelassenem Material und Gerätschaften besteht. Die Ausrüstung der Küche ist auf zwölf Rollcontainern untergebracht. Innerhalb von 30 Minuten kann sie aufgebaut werden. „Große Einsätze mit bis zu 300 Personen aber auch kleinere Einheiten können versorgt werden.

Da zu der Ausstattung zwei Strom-Aggregate gehören, kann die Küche völlig unabhängig betrieben werden. 

Insgesamt 32 Millionen Euro lässt sich das Land NRW die Küchen samt Lkw für die Einsatzeinheiten kosten. 

Der Kreisverband Bochum hat für seine Einsatzeinheiten eine dieser mobilen Küchen erhalten. 

Am Samstag, d. 04.06.2022 übten die Mitglieder*innen der Einsatzeinheit den Aufbau und Einsatz der Küche. 

Nach gelungenem Aufbau konnten sich alle Einsatzkräfte vor Ort selber von der Eignung der neuen Küche bei einem gemeinsamen Essen überzeugen.

Vielen Dank an dieser Stelle an unseren „Chefkoch“ Kevin, der mitsamt seinem Team

ein leckeres Essen für alle zauberte.

Fahrzeugpflege am 19.05.2022

An unserem Gemeinschaftsabend stand dieses Mal die Pflege der uns zugeordneten Katastrophenschutz-Fahrzeuge auf der Agenda.

Unsere Gemeinschaft ist zuständig für einen MTW sowie einen KTW.

Zur Pflege und Prüfung der Fahrzeuge gehört sowohl das Reinigen Innen und Außen als auch eine kleine technische Inspektion.

Gemeinschaftsversammlung am 13.03.2022

Am Sonntag, d. 13.03.22 fand unsere diesjährige Gemeinschaftsversammlung statt. Aufgrund von inzwischen gelockerten CORONA-Schutzmaßnahmen, konnten wir unsere Versammlung in Präsenz unter 2 G+ durchführen.
Da die meisten Mitglieder der Gemeinschaft inzwischen nicht nur 2-Fach geimpft, sondern auch geboostert sind, war die Beachtung der Schutzregeln kein Problem.
Dennoch muss man sagen, dass die Anzahl der Teilnehmer etwas geringer war als noch vor 2 Jahren, also vor CORONA.
Offensichtlich sind uns in den letzten beiden Jahren doch einige Mitglieder abhanden gekommen,  was natürlich sehr bedauerlich ist. Neben den routinemäßigen Tagesordnungspunkten standen auch einige Besonderheiten auf der Agenda:

So wurde Ralf Kretschmer für 40 aktive Dienstjahre geehrt. Neben der Urkunde erhielt Ralf die entsprechende Auszeichnungsborte in Gold.

Weiterhin wurden Helfer*innen, die sich im letzten Jahr besonders engagiert haben, mit einem kleinen Geschenk der Gemeinschaftsleitung überrascht.

Frau Julia Nuhn, seit 2 Jahren als Gemeinschaftsleiterin tätig, legt ihr Amt nieder und verlässt das DRK. Beides geschieht aus persönlichen, aber auch aus beruflichen Gründen.

Die Gemeinschaft wünscht ihr für ihren weiteren Lebensweg alles Gute.

Als Nachfolgerin wurde Frau Anna Triebskorn gewählt.

Auch an dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Glückwunsch sowie ein Dankeschön für ihre Bereitschaft, dieses Ehrenamt zu übernehmen.

Zum Abschluss fand ein reger Austausch statt. Natürlich war auch hierbei der bewaffnete Konflikt in der Ukraine ein Thema sowie das Engagement des Deutschen Roten Kreuzes und des IKRK.

Funkbetriebsübung

Im vergangenen Monat konnten wir unsere jährliche Funkbetriebsübung wieder durchführen, nachdem diese im vergangenen Jahr ausfallen musste. Dazu haben sich unsere beiden Gemeinschaftsmitglieder Sarah und Anna sechs Stationen innerhalb von Bochum ausgesucht, die alle in einer Verbindung zu unseren Aufgaben bzw. Einsätzen als DRK Bochum passen. 

Zu Beginn erhielten wir eine kurze Einführung, in der uns unter anderem der Unterschied zwischen Digital- und Analogfunk und die allgemeinen Verhaltensegeln im Funkverkehr (keine Höflichkeiten, immer siezen etc.) näher gebracht wurden. 

Anschließend wurden drei Teams gebildet, die jeweils ein Auto und ein Funkgerät erhielten. Im Auto angekommen mussten wir uns bereit melden und wurden dann per Funk auf die Reise zu den einzelnen Zielen geschickt. Die Teams fuhren die Stationen in unterschiedlicher Reihenfolge ab und erhielten vor Ort verschiedene Aufgaben, die beantwortet werden mussten, um das nächste Reiseziel zu erfahren. 

Zu den Zielen gehörten unter anderem das Vonovia Ruhrstadion, wo wir regelmäßig die Heimspiele des VfL Bochum betreuen, das Erste Hilfe Zentrum des DRK an der Karl-Lange-Str. und auch das Haus der Generationen in Weitmar. 


Alle drei Gruppen konnten die „Schnitzeljagd“ erfolgreich beenden und sind fast gleichzeitig wieder am EAZ eingetroffen. Es war eine schöne Möglichkeit wieder ein bisschen Routine in den Funkbetrieb zu bringen und hat uns allen viel Spaß bereitet. An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank an Sarah und Anna für euer Engagement!


Weiterhin Einsatz in Ahrweiler

Das DRK ist mit 77 Einsatzkräften  aus dem Landesverband Westfalen-Lippe in der Gemeinde Grafschaft im Kreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz um das Verpflegungszentrum zu unterstützt, dass täglich 10.000 warme Mahlzeiten sowie 10.000 Lunchpakete für Betroffene der Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli liefern kann.
Auch Einsatzkräfte aus den Kreisverbänden Bochum und Wattenscheid unterstützen hier tatkräftig.

„Wir gehen davon aus, dass das Deutsche Rote Kreuz noch Wochen und Monate in den vom Unwetter betroffenen Gebieten tätig sein wird, um die zerstörte Infrastruktur weitgehend wiederherzustellen. Dazu gehört nicht nur die Verpflegung der Bevölkerung, sondern auch die medizinische und gesundheitliche Betreuung sowie die vollständige Wiederherstellung der Kommunikation, der Trinkwasserversorgung und der Abwasserentsorgung“, sagt DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt.