Weiterhin Einsatz in Ahrweiler

Das DRK ist mit 77 Einsatzkräften  aus dem Landesverband Westfalen-Lippe in der Gemeinde Grafschaft im Kreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz um das Verpflegungszentrum zu unterstützt, dass täglich 10.000 warme Mahlzeiten sowie 10.000 Lunchpakete für Betroffene der Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli liefern kann.
Auch Einsatzkräfte aus den Kreisverbänden Bochum und Wattenscheid unterstützen hier tatkräftig.

„Wir gehen davon aus, dass das Deutsche Rote Kreuz noch Wochen und Monate in den vom Unwetter betroffenen Gebieten tätig sein wird, um die zerstörte Infrastruktur weitgehend wiederherzustellen. Dazu gehört nicht nur die Verpflegung der Bevölkerung, sondern auch die medizinische und gesundheitliche Betreuung sowie die vollständige Wiederherstellung der Kommunikation, der Trinkwasserversorgung und der Abwasserentsorgung“, sagt DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt.

Einsatz im Schadensgebiet

Angekommen in Bad Neuenahr-Ahrweiler sind unserer Einsatzkräfte aus dem Kreisverband Bochum.
Nach der Lagebesprechung wird damit begonnen, die Bewohner und Helfer in den Schadensgebieten (wie hier am „Platz an der Linde“ in der Innenstadt) zu betreuen und die Verpflegungsausgabe vorzubereiten.

Aus der Gemeinschaft Nord nimmt Helin Güclü an diesem Einsatz teil.
An dieser Stelle vielen Dank an alle Einsatzkräfte.

Wieder Präsenz-Ausbildung am 15.07.2021

Aufgrund der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie mit zwischendurch erheblich gestiegenen Inzidenzen, war es uns leider seit September letzten Jahres nicht mehr möglich, Ausbildungsabende der Gemeinschaft in Präsenz durchzuführen.

Somit behalfen wir uns mit monatlichen Zoom-Meetings.

Inzwischen sind die Inzidenzzahlen insgesamt rückläufig und das DRK hat ein, vom Gesundheitsamt genehmigtes Hygienekonzept erarbeitet, so dass sowohl der aktuell laufende Sanitätslehrgang des Kreisverbandes Bochum (in Teil-Präsenz) sowie die Ausbildung in den Gemeinschaften wieder als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden können.

Unsere Gemeinschaft startet daher an diesem Donnerstag mit einer Ausbildung zum Thema HLW.

Zu Beginn aber, konnte unser langjähriges Mitglied, Herr Franz-Josef Ermann, eine Ehrung und Auszeichnung für 45 Jahre ehrenamtliche, aktive Mitgliedschaft im DRK entgegennehmen.

An diese Stelle auch noch einmal einen herzlichen Glückwunsch und natürlich ein großes Dankeschön für solch eine lange Zeit des Engagements im Namen des Roten Kreuzes 😊.

Es war für alle Helfer/innen sehr schön, sich mal wieder „live“ zu sehen und so hoffen wir, dass uns die Pandemie zukünftig nicht wieder dazu veranlasst, unsere monatlichen Treffen nur virtuell durchführen zu können.

Eine Standarte ist nun „Museumsreif“

Der Anfang dieser DRK-Gemeinschaft mit der aktuellen Bezeichnung „Bochum-Nord“ war im Juli 2002 (siehe auch Abschnitt Geschichte) und lag darin begründet, dass sich die Nachbar-Bereitschaft Bochum-Harpen auflöste und sich die verbliebenen Mitglieder/innen entschieden, zur Bereitschaft Bochum-Gerthe zu wechseln.

Man entschied sich damals, der neuen Gemeinschaft den Namen „Bochum-Nord“ zu geben, da beide Gemeinschaften mit den jeweiligen Stadtteilen Gerthe und Harpen ursprünglich geographisch im Bochumer Norden angesiedelt waren. 

Mit der Auflösung und dem Wechsel kamen nicht nur die ehemaligen Mitglieder von Harpen in die nun neue Gemeinschaft, sondern auch das vorhandene Inventar.

Hierzu gehörte auch die Standarte der Bereitschaft Harpen von 1959.

Diese wurde seit dem Zusammenschluss 2002 im Lager der Gemeinschaft Nord aufbewahrt, welches aus organisatorischen Gründen leider im Frühjahr beräumt werden musste.

So entstand die Idee, eine würdige Aufbewahrungsstätte für diese Standarte zu finden.

Sie wurde auch gefunden, in Gestalt von Herrn Erik Nissen Andersen, Museumsleiter der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung in Westfalen-Lippe, welches sich im schönen ostwestfälischen Städtchen Schlangen befindet.

Nach Kontaktaufnahme und Vorgesprächen fand die Übergabe der Standarte am gestrigen Tag (06.07.2021) statt und wurde mit großer Freude angenommen. Sie ist nun als Dauerleihgabe Bestandteil der dortigen Sammlung.

Leider ist das Museum aufgrund der Pandemie aktuell geschlossen. Wir haben uns besonders gefreut, durch Herrn Andersen eine „private Führung“ unter Beachtung der CORONA-Regeln durch das Museum erhalten zu haben.

Daher an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! 😊

https://www.museum-in-westfalen-lippe.drk.de

Übung MANV-Konzept durch die Feuerwehr Bochum am 06.03.2021

Am Samstag probte die Feuerwehr Bochum das aktuelle MANV-Konzept an den drei Feuer- und Rettungswachen in Bochum. Der Massenanfall von Verletzten (MANV) bezeichnet eine Situation, bei der eine große Zahl von Betroffenen versorgt werden muss.

Hier wurde nun als Übungslage angenommen, dass ein PKW aufgrund eines internistischen Notfalls des Fahrers unkontrolliert in eine Menschenmenge am Konrad-Adenauer-Platz (Bermuda-Dreieck) fährt.

Hierbei gibt es ca. 30 Leichtverletzte der Sichtungskategorie Grün sowie rund 20 Mittel- und Schwerverletzte der Kategorien Gelb und Rot.

Allerdings wurde die Übung ohne Verletztendarsteller durchgeführt, da es hierbei um das „Durchspielen“ von organisatorischen Abläufen ging.

Zum wesentlichen Bestandteil des Konzepts gehört der San-Gerätewagen, der im Rahmen des Katastrophenschutzes den Hilfsorganisationen zugeordnet ist. Mit dem Material des Fahrzeugs kann eine Patientenablage aufgebaut (Zelt) und aufgrund eines Stromerzeugers autark betrieben werden.

Daher nahmen auch Einsatzkräfte des DRK Bochum an den Übungen teil.

Zeltaufbau des Airshelter VII

Am vergangenen Donnerstag durfte die Gemeinschaft Nord bereits den zweiten Gemeinschaftsabend veranstalten, nachdem natürlich auch wir unser Gemeinschaftsleben seit März vollständig einschränken mussten. Nachdem wir im August unsere längst überfällige Fahrzeugpflege nachgeholt haben, durfte diesen Monat unser frisch gebackener Gruppenführer Julian den Aufbau des Airshelter VII Zeltes anleiten, welches auch auf unserem GW-San (Gerätewagen Sanität)  verladen ist und somit in einem Einsatz möglicherweise aufgebaut werden soll. Nach einer kurzen Theorieeinheit, in der Julian uns die verschiedenen Zelte des KV Bochum, deren Vor- und Nachteile und Einzelheiten über den Aufbau des Airshelter VII erzählt hat, haben wir uns direkt auf den Hof begeben, um uns dem praktischen Teil zu widmen.

Unser GW-San

Erfolgreich haben wir in recht kurzer Zeit gemeinsam das Zelt aufgebaut und befestigt, sodass wir die Möglichkeit hatten uns dieses auch von innen anzuschauen. Besonders beim Abbau hatten wir als Team viel Spaß, wie sicherlich auch auf den Bildern zu sehen ist.

Irgendwie musste die Luft ja auch wieder aus dem Zelt heraus… 😉


Du hast auch Lust bei uns ehrenamtlich mitzuarbeiten? Unser Gemeinschaftsabend findet an jedem dritten Donnerstag im Monat statt, wir freuen uns, wenn du bald mal bei uns vorbeischaust. Melde dich am besten vorher unter gemeinschaft.nord@drk-bochum.de bei uns, damit wir in der aktuellen Situation besser planen können. 

Rot-Kreuz-Leben in Corona (Covid-19) -Zeiten

Der Sommer war, rückblickend, immer die einsatzreichste Zeit des Jahres.

Es galt Großveranstaltungen zu betreuen, die erforderlichen Ausbildungen durchzuführen und auch das ein oder andere Mal gemeinsam zu grillen.

All diese Dinge, die das Rotkreuz-Leben bisher geprägt haben, waren diesen Sommer so nicht möglich. Corona hat uns dazu gezwungen den Dienstbetrieb vorerst einzustellen damit unsere Einsatzbereitschaft zu jeder Zeit gewährleistet ist und um die Gesundheit unserer Mitglieder zu gewährleisten.

Das Rotkreuzleben hat andere Formen angenommen, sich anderer Medien bedient und so auch weiterhin den Austausch untereinander ermöglicht.

So fanden unsere monatlichen Gemeinschaftsabende nur noch virtuell als Skype-Konferenz statt.

Darüber hinaus haben uns neue Einsätze beschäftigt:

– Mitarbeit im Corona Drive-In im Harpener Feld,

– Engagement in der Nachbarschaftshilfe für Menschen, die sonst völlig vereinsamt wären,

–  oder die öffentliche Daseinsfürsorge im Rahmen von Blutspende-Veranstaltungen,

–  Einsätze im Rahmen der zahlreichen Kampfmittelfunde.

An diesem Samstag haben wir die sanitätsdienstliche Betreuung des Testspiels des VfL Bochum gegen den KFC Uerdingen durchgeführt.

Da die Pandemie weiter anhält prüfen wir, in welchem Rahmen Gemeinschaftsabende wieder als Präsenzveranstaltungen durchführbar sind.

Dazu gehören:

  • Erstellung eines Hygienekonzepts
  • Beachtung der A H A -Regeln
  • Engen Körperkontakt vermeiden, wie er z. B. bei Fallbeispielen üblich ist, stattdessen arbeiten in Kleingruppen
  • Deckelung der Teilnehmeranzahl
  • Gäste/Besucher sind nicht zugelassen.

Wir hoffen, unser Gemeinschaftsleben bald wieder als Präsenzveranstaltung wahrnehmen zu können.

COVID-19

Die „Corona-Pandemie“ bestimmt natürlich inzwischen auch den Alltag der haupt-und ehrenamtlichen Kräfte des Kreisverbandes Bochum.
Unser Ziel ist es, zu verhindern, das sich unsere ehrenamtlichen Kräfte untereinander anstecken, auch um unsere Einsatzbereitschaft nicht zu gefährden. Somit sind momentan alle Aus-und Fortbildungsmaßnahmen abgesagt worden, das gleiche gilt auch für die monatlichen Gemeinschaftsabende.
Aufgrund von abgesagten öffentlichen Veranstaltungen werden z. Zt. natürlich auch keine Sanitätswachdienste durchgeführt. Hiervon Betroffen sind u. a. die Bundesligaspiele des VfL Bochum im VONOVIA Ruhrstadion.
Einige Rettungshelfer/innen sind seit Dienstag (17.03.2020) bei der neu eingerichteten „ Drive-In-Corona“ Teststelle im Harpener Feld im Einsatz.

Der Kreisverband Bochum hat eine Taskforce installiert, die weitere Bearbeitung der Krise im Kreisverband federführend koordiniert und die fast täglich neuen Informationen auswertet.
Wir hoffen, dass diese Pandemie bald überwunden wird, damit das Alltagsleben wieder seinen gewohnten Gang nehmen kann.

„Bleiben Sie gesund“

Gemeinschaftsabend mit Einsatzübung

Am Donnerstag (18.07.2019) fand unser monatlicher Gemeinschaftsabend statt.
Allerdings verlief dieser anders, als von den Mitgliedern und Helfern erwartet.
Es hieß umziehen in kompletter Einsatzbekleidung inklusive Helm und abrücken mit zwei MTW sowie dem San-Gerätewagen.

Das Ziel wurde nicht verraten. Es ging in den Bochumer Süden, Richtung Dahlhausen zu dem dortigen Schulzentrum.

Hier wurde nun als Übungsszenario ein Unfall beim Chemieunterricht angenommen.

Die Aufgabe der Einsatzkräfte war klar: Aufbau, Einrichtung und Betrieb eines kleinen Behandlungsplatzes und Versorgung von Patienten und sonstigen Betroffenen.

Der Focus an diesem Nachmittag lag auf den zeitgerechten Aufbau und Betrieb des Zeltes inklusive der Beleuchtung.

Nach ca. 35 Minuten war alles eingerichtet, aber das muss deutlich schneller gehen, wir werden somit die Übung zeitnah wiederholen.

Im Anschluss der Übung und nach Rückkehr zum Ehrenamts-und Katastrophenschutzzentrum (EAZ) gab es für alle Einsatzkräfte Currywurst mit dem passenden Getränk dazu.

Hierbei kam die Nachbesprechung nicht zu kurz. 

Ziel der Übung war es natürlich, dass sich die ehrenamtlichen Helfer mit den Materialien auf dem GW-San vertraut machen und Sicher im Umgang werden. Die Schnelligkeit kommt dann fast von alleine.

Diese „Spontan-Übung“ hat allen viel Spaß gemacht.

Urban-Trail 2019

Am 30.06.2019 fand der diesjährige Urban-Trail statt. Hierzu haben sich ca 3000 Läufer angemeldet.

Der Start befand sich auf dem Parkplatz hinter der Hauptverwaltung der BOGESTRA. Dort standen auch Umkleidekabinen sowie sanitäre Anlagen zu Verfügung.

Das DRK stellte hier ein kleines San-Zelt mit bis zu 6 Behandlungsplätzen auf. Der neue Einsatzleitwagen des Kreisverbandes, der mit diesem Einsatz seine Premiere erlebte, wurde ebenfalls hier positioniert.

Wir hatten 16 Einsatzkräfte vor Ort, sowie zwei KTWs die an zwei Stellen der Strecke verteilt standen. Einer Stand am Ruhrstadion, der weitere in der Nähe der Probsteikirche. Hier führte eine Strecke quer durch die Kirche. 

Der Start fand in verschiedenen Wellen in der Zeit von 09:00 Uhr bis 10:00 Uhr statt. 

Die ersten Zieleinläufe wurden vom Veranstalter ab 09:40 Uhr kalkuliert. 

Allerdings stand Schnelligkeit oder Zeitnahme nicht auf der Agenda. Vielmehr sollten die Läufer die Möglichkeiten nutzen, Orte oder Bauwerke zu durchlaufen, die sonst nicht so Zugängig sind.

Gegen 14:00 Uhr war die Veranstaltung bei bestem, fast schon zu heißem Wetter beendet.

Wir haben einige ambulante Versorgungen, z. B. auf Grund von Stürzen durchgeführt.